Essen in Italien

Kann so leicht sein:

image

Fenchel, Pepperoni, frischer Peccorino und Spaghetti, dazu ein kleines Gläschen Weißwein aus Marsala.
Die Pepperoni haben ihre Schärfe beim Braten verloren. Das wusste ich noch nicht als ich sie roh probiert hatte.

image

Frische Tomaten und gebratene Malanzini mit Spaghetti.

Hier ein Foto der so unscheinbar wirkenden Pepperoni in frischem und zubereitetem Zustand
image

image

Salinas in Trapani

Zwischen Marsala und Trapani wird das Meer zur Salzgewinnung genutzt. Von Marsala kommend haben wir gleich an der ersten Salina Halt gemacht.
Gegen ein kleines Entgelt haben wir freien Zutritt auf das gesamte Gelände erhalten. Zwei Arbeiter waren damit beschäftigt, mit Schaufel und Schubkarre Salz auf zu häufen.
Meine freundliche Frage, ob ich Fotos von ihnen machen dürfe, wurde nicht direkt verneint, Freude sieht allerdings anders aus. Ich konnte dennoch nicht widerstehen und legte los. Weiterlesen

Ankunft Palermo

Nach unserer Ankunft in Palermo am späten Abend wollte ich noch einige Kleinigkeit verspeisen, aber nicht wieder Essen gehen.
Direkt um die Ecke haben wir einen kleinen Supermarkt gefunden, vermutlich von Pakistani betrieben. Aromatische Tomaten, Malanzini und ebensolcher Basilikum gaben die Geschmacksrichtung vor. Das Ergebnis konnte sich sehen und essen lassen.

image

Sizilianische Hochzeit

Über den Junggesellenabschied habe ich schon ein bisschen was geschrieben. Was haben wir noch über andere Sitten und Bräuche gelernt?
Der Hochzeitstisch steht bei der Familie der Braut im Wohnzimmer und wartet auf seine Besichtigung durch Verwandte und Bekannte und Freunden von Verwandten und Bekannten. Dort werden also vorab die Geschenke abgegeben, ausgestellt und begutachtet. In früheren Zeiten war außerdem noch eine Wäscheleine gespannt Weiterlesen

Ankunft Catania

image

Mit einer Stunde Verspätung in Stuttgart geht es weiter nach Catania. Leider sitzen wir auf der rechten Seite im Flugzeug und können keinen Blick auf den Ätna werfen. Erst auf der Fahrt nach Roccalumera werden wir sehen, dass der Vulkan fast vollständig in Wolken gehüllt ist und wir nichts versäumt haben.
In Catania warten wir gefühlt Stunden auf unser Gepäck. Auf dem Weg nach draußen nimmt Katrin unsere Mitfahrerinnen auf, die arglose Touristen ansprechen. Anschließend geht es via shuttle zum Mietwagenverleih, wo ein Fiat 500 auf uns wartet.
Das Autolein kommt auf der knapp 1 stündigen Autobahnfahrt gut mit uns zu recht. In Roccalumera angekommen sind wir aber alle froh uns wieder entfalten zu können.
Nach einer kurzen Pause bei der ersten Granita, treffen wir Erminio und Vincenzo, beide sichtlich gezeichnet vom gestrigen Junggesellenabschied. Genaues weiß man nicht, aber die zurück gebliebene, spärliche Bekleidung einer der gebuchten Damen lässt vermuten, dass die Tradition in Italien sich nicht wesentlich von der in anderen Ländern unterscheidet.
Diese Zeilen kann ich in Ruhe schreiben, während ich am Strand sitze und Katrin mit Graziella unterwegs ist.

image